Sonntag, 14. September 2014

Bahnfahrt mit Huhn..

Neben einem neuen Hahn, der nun das Beet vorm Hühnergehege ziert, sind hier vor kurzem auch ein paar echte Hühner eingezogen... Hierzu nun aber vorerst eine kleine Geschichte. Bei der Heidrun aus dem Hühnerhotel Hohenlohe verbrachte ich ein paar herrlich entspannte Tage im wunderschönen Hohenloher Land, die ich wirklich sehr genossen habe.
Kurz vor meiner Heimreise schummelten sich dann noch zwei wunderschöne Hennen in mein Handgepäck. Mit meiner befiederten Gesellschaft im Schlepptau ging es dann in die Bahn, was ich später mehr oder weniger bereute. Relativ schnell meldeten sich die Beiden aus dem Karton zu Wort und zogen die ungläubigen Blicke der anderen Mitreisenden auf sich, oder viel mehr auf mich*grins*. Noch amüsanter wurde es, als im Karton plötzlich ein reges Gespräch in Gang kam. Über was und wen, blieb allerdings offen. Spätestens an dieser Stelle drehte sich das halbe Abteil grinsend zu mir um. Ein Mann neben mir hatte das Ganze bis zu diesem Zeitpunkt sogar für einen Handyklingelton gehalten*lach*.

 In Nürnberg musste ich wir schließlich umsteigen... Doch auch in der anderen Bahn setzte der Karton sein Eigenleben fort..Zur Abwechslung drang diesmal aber kein Gackern, sondern ein lautes Kratzen aus der Gepäckablage. Mein erster Gedanke "Versuchen sie sich jetzt aus dem Karton zu buddeln?" Tja, dies zog sich dann ungefähr über zwei Stunden hin, was mich fast an den Rande eines Nervenzusammenbruchs brachte.Ich hatte echt Angst, dass der Reisestreß den Beiden zu Kopf steigt.... Als ich dann endlich Zuhause ankam und den Karton öffnete, entdeckte ich zwei putzmuntere Hennen, die mir sofort entgegen sprangen. Zurück blieb der Grund, für eine meiner anstrengensten Bahnfahrten überhaupt, ein

Ei...


  
Hier ist die Unruhestifterin, der es im Karton wohl einfach nicht bequem genug war. Aus diesem Grund hatte sie also zwei Stunden umgebaut, bis jeder Strohhalm perfekt saß und sie schlussendlich ihr Ei legen konnte*grins*.. Motte, zurzeit etwas zerzaust, ist eine Paduanermischlingshenne und stammt aus einer Herbstbrut, bei der sich ihre Mutter inmitten von Brennnesseln niedergelassen hatte. Ihr unglaublich hübsches Gesicht und ihre unbändige Neugier machen sie einfach absolut liebenswert..
 

Noch namenlos, aber eine echte Erscheinung, ist diese wunderschöne Mixhenne. In ihren Adern fließt das Blut von Araucana und Kraienkopp, sodass ich mich in jedem Fall schon einmal auf grüne Eier freuen kann :)

 
Nach den beiden Bahnreisenden folgen nun noch zwei weitere Hennen, die ich von einem sehr netten Züchter, hier aus der Nähe bekommen habe. Die kleine noch etwas schüchtern dreinblickende Zwerg-Welsumern in rost-rebhuhnfarbig ...
 
und Ida, eine Zwerg-Sussex in weiß-schwarzcolumbia, die das genaue Gegenteil von schüchtern ist....

Die vier Neuen haben sich mittlerweile seht gut eingelebt und machen bereits den großen Garten unsicher. Vielleicht habt ihr ja noch ein paar Namensvorschläge für die zwei noch namenlosen Mädels?

LG vom Paultschi

Kommentare:

  1. Das war aber wirklich eine bemerkenswerte Bahnreise. Das erinnert mich an das Lied von der Schwäbschen Eisenbahn wo es um einen Bauer ging, der eine Ziege mitnehmen wollte. Die musste es aber hinten am Zug anbinden. Die Geschichte ging leider nicht so gut aus wie bei Dir und den Hühnern.
    Grüße von Marie aus Hohenlohe

    AntwortenLöschen
  2. Nach so einer Bahnfahrt wären bei mir die Nerven auch ganz schön runter... Wenn man das als unbeteiligter liest, ist es sehr witzig, ich denke, du wirst in einiger Zeit auch darüber lachen können.
    Sehr goldig ist, dass du für denn ganzen Stress entlohnt worden bist.
    Die vier sind wahre Schönheiten, traumhaft.

    LG Nanne

    AntwortenLöschen
  3. Was für eine entzückende Geschichte!
    So ein quatschender, raschelnder Karton ist ja auch nicht jeden Tag im Gepäcknetz :) Erinnert mich an die Geschichte, als Floyd einen meiner Marans-Hähne, bei einer Rast auf dem Weg in die Slowakei, mit an den Tisch auf einem Rastplatz nahm ...
    Deine neuen Damen gefallen mir ausgesprochen gut, besonders die Unruhestifterin :D Ich wünsche dir viel Freude an den hübschen Hennen.

    Liebe Grüße,
    Silvia

    AntwortenLöschen
  4. Schön sind die 4 Hennen, nen doch die Zwerg-Sussex Susi, die Zwerg Welsumerin Bärbel und eine der Mixhennen Olga und die Andere Mixhenne vl. Henriette? ;)
    LG Hannes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      mittlerweile haben ja schon drei der Damen einen Namen gefunden :) Eine Bärbel gibts hier doch schon ;) Henriette würde vllt zur Zwerg-Welsumerin passen*grübel*....

      lg Paultschi

      Löschen
  5. Ich finde, du solltest die Große Edelgunde nennen. Die hat irgendwie was Edles!

    AntwortenLöschen

Du möchtest ein Kommentar hinterlassen?

Ganz einfach!
Es ist keine Anmeldung von Nöten, wähle einfach die Option " Name/URL".
Trage deinen Namen ein und hau kräftig in die Tasten ;-)

Ich freue mich schon auf eure Einträge..